Spielbericht TSV Crocodiles-HSV, 29.12.2017: 2-6

Am 29. Dezember um 20.00Uhr trafen die Jugend Mannschaften des FTV “Crocodiles” (nachf. Crocodiles genannt) und des HSVs in der Eisarena in Farmsen erneut zum Hamburg Derby aufeinander. Nach dem Verlust des Heimspiels in letzter Minute, 2 Wochen zuvor hatten unsere Jungs sich einiges vorgenommen. Trotz Verletzungspech etlicher Spieler, trat eine motivierte Mannschaft an um die Raute zu verteidigen. Auch die Crocodiles waren festentschlossen die 3 Punkte im eigenem Haus zu behalten. Dafür traten sie an mit einer maximal verstärkten Mannschaft, mit einer ganzen Reihe Jugendspielern die Ihre Sporen schon in höheren Spielklassen verdienen!

Gleich nach dem Anpfiff zeigten die Weiß-Blauen was Sie vorhatten. Bereits in der 4. Minute schoss Björn Stichternath den HSV im Powerplay zum 0 zu 1, gefolgt von Toren von Lucas Timm in der 7. und Björn Stichternath (assistiert von Lucas Timm und Samuel Vogel) in der 10. Minute. Damit stand es nach 10 Minuten schon 0 zu 3 und die Crocodiles nahmen ein Time Out. Der Druck vom HSV ließ aber nicht nach. In der letzten Sekunde vom ersten Drittel schaffte es dann Leo Prüssner, der stärkste Crocodile auf dem Eis, noch einen Anschlusstreffer.

Im 2. Drittel zeigten die Crocodiles ihre Schwächen indem Sie undisziplinierter spielten und einige Strafen absitzen mussten. Das gipfelte in einer Schlägerei auf dem Eis vor dem HSV Tor nach einem unnötig gefährlichen Bremsmanöver eines Crocodile Angreifers vor dem HSV Goalie, Rico Bolduan, der wie immer ein hervorragendes Spiel ablieferte. Trotzdem waren es dann wieder die Crocodiles die in der 34. Minute, in Unterzahl, das 2 zu 3 erzielten. Während die Crocodiles noch ihr Tor feierten, antwortete der HSV mit dem 2 zu 4 durch Nils Stichternath (assistiert von Lucas Timm und Samuel Vogel) und kurz vor der 2. Drittelpause erhöhte der HSV die Torbilanz auf 2-5 durch Finn Kucharek (assistiert von Björn Stichternath und Samuel Vogel).

Trotz Vorsprung blieb der HSV weiter im Angriffsmodus, ohne die Defensive zu vernachlässigen. Das wurde in der 50. Minute belohnt durch das 2-6 durch Samuel Vogel (assistiert durch Björn Stichternath). Die Crocodiles blieben ihrem aggressiven Spiel treu und kassierten in den letzten Minuten weitere Strafen, was deren Coach Mario Fischer Spencer Eckhard natürlich anders sah und schon vor Spielende die Spielerbank verließ.

Das Endergebnis von 2-6 war völlig verdient und zeigt die Kampflust der HSV Mannschaft, die damit ihren Anspruch auf den Titel untermauert.

Torchance

Angriff

Keine Antworten zu "Spielbericht TSV Crocodiles-HSV, 29.12.2017: 2-6"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK