Niederlage im Spitzenspiel

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel gegen HannoverAm 27.01.2019 trafen mit den HSV Eishockeyfreuen im Spitzenspiel auf die die Damen vom EC Hannover. Beide Mannschaften waren in dieser Saison noch ungeschlagen und so wurde das Aufeinandertreffen mit Spannung erwartet. Den Zuschauern bot sich das erwartet enge, ausgeglichene Spiel, in dem sich der HSV im ersten Drittel zwar die besseren Chancen erspielen konnten, diese blieben aber leider ungenutzt.

Auch im zweiten Drittel erwischten die Mädels mit der Raute den besseren Start – und wenn den Verteidigerinnen doch mal eine Gegnerin durchrutschte, war da immer noch Goalie Alexa Hausschild, die den Kasten sauber hielt. In der 31. Minute konnte Fenja Burmeister den HSV mit 1-0 in Führung bringen, doch die Freude dauerte nicht lange, den bereits in der 33. Minute fiel der Ausgleich. Ein weiteres Gegentor musste die Heimmanschaft dann in der 40. Minute noch hinnehmen, so dass es mit einem 1-2 Rückstand in die 2. Pause ging.

Auch im letzten Drittel boten beide Mannschaften den Zuschauern ein spannendes, ausgeglichenes und faires Spiel. In der 51. Minute gelang Chrissi Brokate der Ausgleich zum 2-2, doch leider konnte Hannovers Ausnahmestürmerin Tina Evers direkt im Gegenzug das 2-3 erzielen. Sie war es auch, die in der 59. Minute die Führung der Gäste auf 2-4 ausbauen konnte. Coach Guido Titzhoff setzte dann alles auf eine Karte und nahm die glänzend aufgelegte Torfrau Alexa Hauschild zugunsten eines 6. Feldspielers aus dem Tor. Leider wurde dieses Risiko nicht belohnt, sondern ermöglichte es den Gästen, mit einem Schuss ins leere Tor den Endstand von 2-5 herzustellen.

Hannover bleibt damit ungeschlagen an der Tabellenspitze. Dennoch gab es nach diesem Spiel keinen Grund den Kopf hängen zu lassen, denn mit ein wenig mehr Schussglück hätte die Partie auch anders herum ausgehen können. Und es gibt in dieser Saison ja noch 2 Gelegenheiten, dies bei Aufeinandertreffen mit Hannover unter Beweis zu stellen.

Emotional wurde es dann nach dem Spiel beim Abschied von Captain Fenja Raschke, die nach 12 Jahren den HSV verlässt und aus beruflichen Gründen zurück in ihre Heimatstadt Wolfsburg geht. Sie wird zukünftig in der Bundesliga für Mannheim antreten. Wir danken Dir, liebe Fenja für Deinen Einsatz und wünschen Dir von Herzen alles Gute für Deine berufliche, sportliche und private Zukunft. Natürlich ist auch in der Zukunft für Dich immer ein Platz bei uns auf dem Eis frei.

Keine Antworten zu "Niederlage im Spitzenspiel"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK