Klein, aber fein

Der HSV gewinnt mit Minikader beide Spiele des Wochenendes

Die Seuchenwochen gehen weiter für das Regionalligateam des Hamburger SV – auch für die Partien gegen die Weser Stars und den ECW Sande stand Interimscoach Marcel Schlode nur sehr überschaubares Personal zur Verfügung. Das jedoch nahm die Herausforderung an und lieferte zwei starke Auftritte ab.

Beim kriselnden Meister Weser Stars Bremen genügten den Rautenträgern drei starke Minuten kurz vor Ende des zweiten Drittels um die Partie zu entscheiden. Eine Matchstrafe gegen Bremen nutzte der HSV in Überzahl aus um sich abzusetzen. Am Ende hieß es 5:4 (2:2,3:0,0:2), auch wenn Bremen im Schlußabschnitt noch einmal herankam.

Das Spitzenspiel am Sonntag gegen den Tabellenführer ECW Sande konnte also kommen – und die Partie hielt, was sie versprach. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe – zweimal ging der HSV in Führung, dem ECW gelang jedoch jeweils postwendend der Ausgleich, um schließlich selbst fünf Minuten vor der Schlußsirene in Front zu gehen. Doch auch der HSV schlug zurück, Gino Blank gelang in der Schlußminute der umjubelte Ausgleich. In der Overtime sorgte schließlich Kapitän Marcel Schlode höchstpersönlich mit seinem Treffer zum 4:3 (1:1,1:1,1:1,1:0) n.V. für den krönenden Abschluß eines ganz starken Wochenendes

Keine Antworten zu "Klein, aber fein"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK