Einblicke in die Gedanken von Jonas Behrens und Marc Stüven

Hallo Jonas, hallo Marc,

schön, dass ihr euch kurz die Zeit genommen habt, ein paar Fragen zu beantworten.

Marc, wie bewertest du den bisherigen Saisonverlauf? Bist du zufrieden? Sowohl mit dir persönlich, als auch mit den Resultaten als Mannschaft?

Wir sind gut in die Saison gestartet und mussten wenig Punkte abgeben. Die Einstellung stimmt, und so konnten wir schon einige enge Spiele für uns entscheiden. Wir können bis jetzt mit dem Saisonverlauf zufrieden sein, dürfen aber nicht anfangen nachlässig zu werden. Persönlich bin ich erst zufrieden, wenn wir uns am Ende der Saison Pokalsieger und Meister nennen können.

Jonas, für dich ist es jetzt das zweite Jahr im Herrenbereich. Was sind die größten Unterschiede zum Jugendbereich?

So trivial wie es klingen mag ist der Hauptunterschied, dass man sich, sowohl im Spiel als auch im Training, erwachsenden Männern gegenübersteht.  Offensichtlich hat das besonders für die jungen und ehemaligen Jugendspieler, einen großen Einfluss darauf wie sie an das Spiel herangehen um etwa, körperliche Defizite auszugleichen. Doch nicht nur in der Physis in Spiel und Training ist eine neuartige sondern auch die Spielweise weißt Unterschiede zum Jugendbereich auf.

Inwiefern helfen dir deine Erfahrungen aus den Auswahl- und Nationalmannschaften hier? Was sind die größten Unterschiede zwischen der Regionalliga und der Nationalmannschaft?

Im Vergleich zur Regionalliga sind die Spiele auf internationalem Niveau schneller, aber dafür nicht so physisch. Dazukommt, dass der Leistungsdruck von außen, aber auch der eigene Anspruch um einiges höher sind. ich denke vor Allem einen mentalen Vorteil aus meinen Einsätzen ziehen zu können. Sie geben mir Selbstbewusstsein un deine Motivation härter zu arbeiten. Man lernt auch spielerisch einiges dazu.

Marc, was bedeutet es dir das Trikot mit der Raute zu tragen?

Es erfüllt mich wirklich mit Stolz das Trikot mit der Raute zu tragen. Es ist ein überwältigendes Gefühl, ein kleiner Teil dieses großen Vereins zu sein, den man schon als kleines Kind im Stadion bewundert und bejubelt hat. Ich trage die Raute definitiv im Herzen.

Abschließend was erwartest du von den kommenden Wochen? Was sind deine persönlichen Ziele in dieser Saison?

Es werden schwere Spiele und Auswärtsfahrten, wo jeder in der Mannschaft noch das letzte Bisschen aus sich rauskitzeln muss, damit wir am Ende der Saison ganz oben stehen. Ich wünsche mir einen vollen Palast der Winde, vor allem in den Play Offs. Persönliche Ziele sollten wir hinten dran stellen, da das Team im Vordergrund steht, aber verletzungsfrei zu bleiben und möglichst wenig Gegentore zu kassieren wären ganz oben auf meiner Liste.

Jonas, was glaubst du kann das Team diese Saison erreichen und glaubst du ihr seid auf einem guten Weg?

Ich denke wir haben dieses Jahr, auch im Vergleich zum letzten Jahr, ein für die Liga hohes Leistungspotenzial und schon zu beginn der Hauptrunde haben wir bewiesen wie gut wir als Mannschaft sein können. dadurch sind wir jetzt punktetechnisch und spielerisch bereits über dem, was wir im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt erreicht haben.Wenn wir zum Ende der Saison für Pokal und Playoffs uns ähnlich gut sortieren und zusammenhalten wie letzte Saison können wir noch viel erreichen. Ich glaube sowohl an die Meisterschaft als auch den Pokalsieg.

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, wir wünschen euch und uns natürlich viel Erfolg für den Rest der Saison!

 

Keine Antworten zu "Einblicke in die Gedanken von Jonas Behrens und Marc Stüven"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK