Drei Fragen an unsere Nummer 19, Robin Richter und die 21, Nick Lewis:

1. Hallo Robin und  Nicki, endlich beginnt die Saison auch zu Hause. Wie bewertet ihr die ersten Spiele?
Robin: Aus 5 Spielen von möglichen 15 Punkten nur 7 mitzunehmen ist nicht das, was wir uns erhofft haben. In vielen Phasen haben wir unser Potenzial gezeigt, viele Großchancen kreiert, allerdings zu wenig davon verwertet. Darüberhinaus fehlte die Konzentration, die Begegnungen über die kompletten 60 Minuten konzentriert zu Ende zu spielen. Verbesserungspotenzial ist vorhanden und es liegt jetzt an uns, im Training und in den kommenden Spielen unsere Fehler zu minimieren und unsere Chancenverwertung zu steigern.
Nicki: Ich stimme Robin zu. Die ersten Spiele waren nicht schlecht, jedoch wäre deutlich mehr möglich gewesen. Wir stehen jetzt an einem Punkt, wo es in beide Richtungen gehen kann, je nachdem ob wir jetzt die richtigen Konsequenzen aus den ersten 5 Spielen ziehen und die richtigen Entscheidungen treffen.

Wir schöpfen das Potential und die Möglichkeiten, individuell sowie Mannschaftstechnisch leider noch nicht so aus wie wir es machen müssen.
2. Das klingt für ein neu zusammengesetztes Team zwar ausbaufähig aber auch nicht schlecht. Als nächstes steht das Spiel gegen Adendorf an. Was rechnet ihr euch aus?
Robin: Ein Selbstgänger wird es keinesfalls werden, da wir mit Adendorf auf einer Augenhöhe stehen. In diesem Spiel werden erneut, wie bereits in der ersten Begegnung, die kleinen Fehler entscheiden, wer als als Sieger vom Eis gehen wird. Dieses Mal werden wir noch besser vorbereitet sein und vor heimischer Kulisse beweisen müssen, dass wir nicht bereit sind weitere Punkte abzugeben. Es wird ein hart umkämpftes Derby werden, doch ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam, als eine Einheit und mit unseren Fans im Rücken, die 3 Punkte im Palast der Winde behalten werden.
Nicki: Es wird wieder ein sehr schweres Spiel. Wir haben im letzten Spiel in Adendorf gesehen das wir auf Augenhöhe mit wem AEC sind, aber auch nur, wenn wir durchgehend konzentriert und diszipliniert bleiben. Wenn wir 60 Minuten konsequent unserer Arbeit, einzelne sowie als Team, nachgehen und uns keine dummen Fehler erlauben, dann könnte es ein Heimspielauftakt sein, den wir als Mannschaft jetzt brauchen und alle Zuschauer – und vor allem die, die uns nach Adendorf, Bremen, Hannover und Salzgitter begleitet und unterstützt haben – mehr als verdient haben.

3. Wie bewertet ihr im Allgemeinen die Chancen in der neuen Liga?
Robin: Die Liga ist dieses Jahr sehr ausgeglichen und es ist nahezu unmöglich zu sagen, wer der Favorit auf den Titel ist. Es liegt noch eine lange und kräfteraubende Saison vor jedem einzelnen Team und erst in den Playoffs wird sich rauskristallisieren welche Mannschaft den stärksten Willen und das nötige Durchhaltevermögen vorweist. Frustration und Emotionen gehören zu diesem Sport, dennoch wachsen wir an unseren Aufgaben, haben unser Ziel ständig vor Augen und werden all unsere Energie aufs Eis bringen, um am Ende ganz oben zu stehen!
Nicki: Es wird kein Selbstgänger. Wir haben gesehen, dass jeder jeden schlagen kann, diese Liga ist so ausgeglichen wie seit vielen Jahren nicht mehr. Wir investieren enorm viel Arbeit in die Vorbereitung auf die Spiele und diese sollte sich auszahlen, aber auch nur, wenn wir das konzentriert und konsequent über 60 Minuten jedes Spiel arbeiten. Wir haben gesehen, dass jeder Fehler bestraft wird und zwar von jedem Gegner.

Vielen Dank für die ehrlichen Antworten und viel Erfolg am Freitag sowie den kommenden Spielen!

Keine Antworten zu "Drei Fragen an unsere Nummer 19, Robin Richter und die 21, Nick Lewis:"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK