Ein 11:3 mit viel Luft nach oben

Auch wenn die Wetterbedingungen eher ins Freibad einluden – am frühen Samstagabend traf die Regionalligamannschaft des Hamburger SV im ersten Testspiel der neuen Saison auf den Staffelrivalen Salzgitter Icefighters. Coach Chapin Landvogt standen inklusive Jugendspieler vier komplette Blöcke zur Verfügung, so daß sich reichlich Gelegenheit zur „Personalschau“ bot.

Die staugeplagten Salzgitteraner kamen quasi direkt von der Autobahn zum Anbully, wirkten aber im ersten Drittel griffiger als die neu zusammengestellte Hamburger Mannschaft, die zwar Tempovorteile hatte, sich aber aufs Schaulaufen beschränkte und sich dazu einige Undiszipliniertheiten erlaubte. Die Folge: nach der schnellen Hamburger Führung drehten die Niedersachsen durch zwei Überzahltore das Spiel und führten nach 20 Minuten etwas überraschend mit 2:1.

In der Folgezeit agierte der HSV dann allerdings zielorientierter, so daß die Tore fast zwangsläufig fielen. Vor allem im letzten Abschnitt, gelangen einige sehenswerte Kombinationen. Am Ende hieß es dann entsprechend 11:3 (1:2,4:1,6:0).

Fazit: ordentlicher Auftakt zur neue Saison – am Unterzahlspiel und an der Zielstrebigkeit muß noch intensiv gearbeitet werden.

Keine Antworten zu "Ein 11:3 mit viel Luft nach oben"


    Möchtest du etwas sagen?

    Etwas HTML ist OK